Susanne Kiehl - neue Mitarbeiterin in der Beratung

"Die Vielseitigkeit“ sozialer Arbeit - Interview mit Frau Susanne Kiehl am 13.10.2020

Frau Susanne Kiehl arbeitet seit dem 01.09.2020 im Team der Psychosozialen Beratung der Diakonischen Bezirksstelle Biberach.

T. O.: Hallo Frau Kiehl, wir freuen uns, dass Sie bei uns in der Diakonischen Bezirksstelle sind und seit Anfang September unser Beratungsteam verstärken. Frau Kiehl, wie sind Sie zur Diakonischen Bezirksstelle gekommen?

Susanne Kiehl: Durch mein Studium. Und zwar habe ich eine Praxisstelle gesucht und auch bei der Diakonie gefunden. Da es mir sehr gut gefallen hat, habe ich mich danach beworben und bin herzlich im Team aufgenommen worden.

Was gefällt Ihnen am Berufsfeld der sozialen Arbeit besonders?
Auf jeden Fall die Vielseitigkeit, die vielen verschiedenen Menschen, die kommen, mit verschiedenen Anliegen, auf die man einfach kreative Lösungen zusammen erarbeiten muss.

Was dürfen Menschen erwarten, wenn Sie zu Ihnen in die Beratung kommen?
Ein ehrliches Interesse an ihnen und die Gelegenheit zu erzählen und dass jemand da ist, der wirklich zuhört.

Frau Kiehl, was macht für Sie kirchlich-diakonische Arbeit aus?
Den Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und sie zu stärken.

Worin sehen Sie gesellschaftliche Herausforderungen für die Zukunft?
Auf jeden Fall weiterhin in der Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und dann darin, ein möglichst gerechtes System zu schaffen und eben gegen Ausgrenzung und Ungleichheit vorzugehen.

Welche Hobbys haben Sie?
Mein Ausgleich sind ganz sicher meine Tiere, mein Hund. Wir gehen gerne spazieren, ich kann abschalten im Wald. Ich mache gerne Musik, male oder lese gerne.

Frau Kiehl, herzlichen Dank für das freundliche Gespräch und alles Gute.

Frau Kiehl: Dankeschön.